Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Konsumenten der Burg Riegersburg Betriebs GmbH, FN 525964b, 8333 Riegersburg, Riegersburg 21

AGB.

Für den Erwerb von Tickets, sonstigen Dienstleistungen und Waren sowie für alle daraus resultierenden Beziehungen zwischen den Vertragsparteien gelten die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Burg Riegersburg Betriebs GmbH (nachfolgend „Burg Riegersburg“ genannt) sowie die Hausordnung der Burg Riegersburg (abrufbar unter: www.dieriegersburg.at/hausordnung).

Diese AGB und die Hausordnung der Burg Riegersburg werden mit Anklicken des Feldes bzw. der Erklärung „Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiere diese“ im Online Ticket-Shop von Burg Riegersburg ausdrücklich akzeptiert.

Diese Dokumente können ausgedruckt, gespeichert oder heruntergeladen werden.


Widerrufsbelehrung für Konsumenten.

Ich habe die weiter unten befindliche Widerrufsbelehrung für Konsumenten gelesen und zur Kenntnis genommen.


Freizeitdienstleistungen.

Bei den von Burg Riegersburg angebotenen Dienstleistungen handelt es sich im Wesentlichen um Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden (insb. Zutritt zu und Führung durch das Burgareal, die Burgräumlichkeiten und die Museen, Greifvogelwarten, Greifvogelshow, etc.), und die zu einem bestimmten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen sind (§ 18 Abs. 1 Z 10 FAGG). Daher kommt dem Kunden hinsichtlich solcher Dienstleistungen beim Online-Ticketverkauf und bei sonstigen Vertragsabschlüssen im Fernabsatz (z.B. per Telefon oder Email) das gesetzliche Rücktrittsrecht für Fernabsatzgeschäfte nicht zu. Dem Zustandekommen dieses Vertrags ging auch keine Besprechung voraus, sondern hat vielmehr der Kunde selbst die Schließung dieses Vertrages angebahnt, sodass auch § 3 KSchG (Rücktrittsrecht) keine Anwendung findet.


Begriffsbestimmung.

Im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) wird unter dem Begriff „Konsument“ eine Person verstanden, die ein Rechtsgeschäft abschließt, die weder ihrer beruflichen noch gewerblichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Unter den Begriff „Unternehmer“ fallen umgekehrt all jene (juristischen) Personen, für die das Geschäft zum Betrieb ihres Unternehmens gehört.


Vertragsgrundlagen.

Burg Riegersburg schließt Verträge und erbringt Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der von Burg Riegersburg erstellten schriftlichen Angebote, Leistungsbeschreibungen und Preislisten in der jeweils gültigen Fassung (insbesondere abrufbar im Online-Shop sowie unter www.dieriegersburg.at)


Zusatzvereinbarungen.

Alle Formen von Zusatzvereinbarungen, sowohl vor Vertragsabschluss als auch während der Vertragslaufzeit bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform. Das gilt für Unternehmer auch für das Abweichen vom Schriftformerfordernis.


Vertragsbestandteile von Seiten des Kunden.

Von Seiten des Kunden kommende Vorgaben betreffend den Leistungsinhalt werden selbst bei Kenntnis von Burg Riegersburg nur dann Vertragsbestandteil, wenn diese von Burg Riegersburg in das Angebot integriert oder von Burg Riegersburg zum Beispiel durch Verweise auf diese Vorgaben sonst ausdrücklich und schriftlich akzeptiert werden.

Von Seiten des Kunden kommende rechtsgestaltende Elemente, wie Allgemeine Geschäftsbedingungen oder Vertragsklauseln, werden selbst bei Kenntnis von Burg Riegersburg nur dann wirksam, wenn diese von Burg Riegersburg mit einem diese Rechtstexte ausdrücklich umfassenden Zusatzvermerk (wie z.B. „AGB des Kunden akzeptiert“) angenommen werden. Ansonsten widerspricht Burg Riegersburg der Einbeziehung von rechtsgestaltenden Elementen, wie Allgemeine Geschäftsbedingungen oder Vertragsklauseln des Kunden ausdrücklich.

Die bloße Annahme von Vorgaben betreffend den Leistungsinhalt des Kunden durch Burg Riegersburg bewirkt daher keine Annahme von Rechtstexten des Kunden, selbst wenn diese Vorgaben rechtsgestaltende Elemente beinhalten (wie z.B. „Es gelten unsere AGB.“).


Vorgehen bei Widersprüchen.

Für den Fall von Widersprüchen zwischen der Angebotsannahme, etwaigen Leistungsbeschreibungen, Preislisten und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Burg Riegersburg gelten diese in der genannten Reihenfolge. Die individuelleren Bestandteile ändern daher die generelleren Bestandteile des Vertrages automatisch ab.

Für den Fall von Widersprüchen zwischen Vertragselementen von Burg Riegersburg und von Vertragselementen des Kunden gehen alle Vertragselemente von Burg Riegersburg vor.

 

    1. Vertragsabschluss


Angebot durch Burg Riegersburg.

Angebote von Burg Riegersburg an den Kunden, z.B. in Form eines individuellen Angebots an den Kunden oder eines nicht individualisierten Angebots wie eines Katalogs oder Webshops, sind ausnahmslos freibleibend und unverbindlich.

Die Präsentation der Dienstleistungen und Waren im Online-Shop von Burg Riegersburg stellt kein bindendes Angebot von Burg Riegersburg auf Abschluss eines Vertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben.


Angebot durch den Kunden.

Das Angebot für einen Vertragsabschluss geht daher vom Kunden aus, sobald er das Feld „Bestellung aufgeben“ angeklickt hat. Dadurch gibt der Kunde ein verbindliches Angebot ab, welches bei Freizeitdienstleistungen nicht mehr storniert werden kann.

Gibt der Kunde ein Angebot ab, so ist der Kunde als Unternehmer an dieses zwei Wochen bzw. als Konsument an dieses eine Woche ab dessen Zugang bei Burg Riegersburg gebunden.


Annahme durch Burg Riegersburg.

Der Vertrag kommt immer erst durch die Annahme des Angebots durch Burg Riegersburg zustande.

Die Annahme hat grundsätzlich in Schriftform durch Bestellbestätigung zu erfolgen, es sei denn, dass Burg Riegersburg z.B. durch für den Kunden ersichtliches Tätigwerden aufgrund des Angebotes zu erkennen gibt, dass Burg Riegersburg das Angebot annimmt. Eine bloße Bestätigung des Zugangs des Angebotes stellt noch keine Angebotsannahme dar.

Der Inhalt von Bestellbestätigungen bzw. Angebotsannahmen von Burg Riegersburg ist vom Kunden zu prüfen. Bei Abweichungen zur Bestellung ist der Kunde dazu verpflichtet, unverzüglich Rüge zu erstatten, widrigenfalls das Geschäft mit dem von Burg Riegersburg bestätigten Inhalt zustande kommt.


Informationen zum Buchungsvorgang gem § 9 E-Commerce Gesetz (ECG)

Folgende technische Schritte führen zu einer wirksamen und verbindlichen Angebotsabgabe des Kunden und zum Vertragsabschluss:

      • Für den Online Ticket Kauf ist eine gültige E-Mailadresse Voraussetzung. Für den Kauf einer Saisonkarte ist zusätzlich eine gültige Registrierung notwendig.
      • Auswahl der gewünschten Dienstleistung durch Klick auf das Feld „Ticket kaufen“.
      • Auswahl des gewünschten Datums und Klick auf das Feld „Weiter“.
      • Auswahl der gewünschten Ticketanzahl sowie einer allfälligen Ermäßigung sowie Klick auf das Feld „in den Warenkorb“.
      • Überprüfen der Bestellübersicht und allfällige Änderung/Ergänzung des Warenkorbes.
      • Klick auf das Feld „Zur Kassa“.
      • Ausfüllen aller Pflichtfelder (mit einem Stern versehene Felder).
      • AGB und Widerrufsbelehrung von Burg Riegersburg durch Klick auf das Feld „Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiere diese“ bestätigen.
      • Zahlung über das System www.mollie.com durchführen.
      • Bestellbestätigung und Ticket werden von Burg Riegersburg nach positiver Prüfung der Zahlung an die angegebene E-Mail-Adresse übermittelt.

Dadurch kommt der Vertrag zwischen Burg Riegersburg und dem Kunden zustande.

 

    1. Rücktritt vom Vertrag für Konsumenten


Bei Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden und die zu einem bestimmten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen sind, kommt dem Kunden bei außerhalb der Geschäftsräume von Burg Riegersburg geschlossenen Verträgen oder bei Fernabsatzverträgen das gesetzliche Rücktrittsrecht nicht zu (§ 18 Abs. 1 Z 10 FAGG).

Im Übrigen kann der Kunde, der Konsument im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) ist, von einem außerhalb der Geschäftsräume des Unternehmers geschlossenen Vertrag oder von einem Fernabsatzvertrag – so keine gesetzliche Ausnahmeregelung greift – innerhalb von 14 Werktagen zurücktreten. Siehe dazu die nachstehende „Widerrufsbelehrung für Konsumenten“.

 

    1. Leistungsumfang und Mitwirkungspflichten des Kunden


Gültigkeit von Tickets.

Jedes Ticket erhält erst mit vollständiger Bezahlung seine Gültigkeit. Die Tickets sind nur für die vom Kunden während des Bestellvorganges ausgewählten Termine bzw. Zeiträume gültig. Die Vervielfältigung eines Tickets – in welcher Form auch immer – zu dem Zweck, unberechtigten Dritten Zutritt zu verschaffen, ist untersagt. Es gilt das Prinzip des ersten Zutritts. Der gewerbliche Wiederverkauf von Tickets ist unzulässig. Burg Riegersburg bzw. deren Mitarbeiter sind berechtigt, die Gültigkeit von Tickets zu überprüfen.

Saisonkarte.

Die Saisonkarte soll grundsätzlich vom 01.04. bis 31.10. des jeweiligen Jahres Gültigkeit haben. Je nach Witterungsverhältnissen ist jedoch Burg Riegersburg berechtigt, den tatsächlichen Start und das tatsächliche Ende der Saison nach freiem Ermessen zu bestimmen (z.B. bei vereisten Burgwegen und Klettersteigen).

Die Gültigkeit der Saisonkarte wird an jenen Tagen außer Kraft gesetzt, an denen auf dem Gelände der Burg Riegersburg Veranstaltungen bzw. Events (z.B. Vollmondnächte) stattfinden.

Die Saisonkarte ist personengebunden und nicht auf andere Personen übertragbar.

Burg Riegersburg bzw. deren Mitarbeiter sind berechtigt, die Übereinstimmung von Saisonkarte und tatsächlichem Verwender zu überprüfen. Stellt sich hierbei heraus, dass die Saisonkarte nicht von der berechtigten Person verwendet wurde, so verliert die Saisonkarte für die gesamte Saison die Gültigkeit.

 

Beförderung durch Lift.

Das Burgareal der Burg Riegersburg kann grundsätzlich zu Fuß erreicht werden.

Darüber hinaus kann das Burgareal der Burg Riegersburg durch einen Panoramalift erreicht werden. Dabei handelt es sich um ein freiwilliges Zusatzangebot von Burg Riegersburg, welches von Burg Riegersburg nicht gesondert in Rechnung gestellt wird. Mit dem Erwerb von Tickets wird lediglich der Zutritt zum Burgareal der Burg Riegersburg (außen und/oder innen) in Rechnung gestellt und stellt ausschließlich dieser Zutritt die in Rechnung gestellte Dienstleistung von Burg Riegersburg dar. Die konkrete Möglichkeit, das Burgareal zu erreichen (zu Fuß oder durch den Lift), wird daher nicht gesondert in Rechnung gestellt.

Burg Riegersburg ist daher auch nicht zur Beförderung von Kunden durch den Lift verpflichtet und haben die Kunden keinen Rechtsanspruch darauf, insbesondere dann nicht, wenn die Beförderung durch Umstände verhindert oder erschwert wird, die Burg Riegersburg nicht abzuwenden und denen es auch nicht abzuhelfen vermag (insbesondere bei schlechter Witterung, Gewitter, starkem Wind, etc.). Die Entscheidung darüber liegt im ausschließlichen Ermessen von Burg Riegersburg. Eine Rückforderung oder Minderung des Ticketpreises wegen der nicht vorhandenen Möglichkeit zur Beförderung mit dem Lift ist daher ausgeschlossen.


Rücknahme von bzw. Ersatzleistung für Tickets.

Eine Rückforderung des Ticketpreises wegen Versäumung des Besuchstages oder aufgrund von solchen Umständen, die von keiner der Vertragsparteien zu vertreten sind (z.B. schlechte Witterung, etc.) ist ausgeschlossen.


Erfüllungsort bei Unternehmern.

Erfüllungsort ist der Sitz von Burg Riegersburg.


Leistungsumfang.

Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus der sich aus allen Vertragsbestandteilen ergebenden schriftlichen Leistungsbeschreibung von Burg Riegersburg, insbesondere aus dem Ticketshop und der Homepage von Burg Riegersburg. Nicht in den Vertragsabschluss einbezogene Informationen aus anderen Quellen (z.B. Präsentationsunterlagen, andere Websites oder Kataloge) sind nicht vom Leistungsumfang umfasst.

Der Kunde ist verpflichtet, die Leistungsbeschreibung auf Übereinstimmung mit seinen Anforderungen und auf Vollständigkeit zu überprüfen. Nach Annahme des Angebotes sind Änderungen der Leistungsbeschreibung nur einvernehmlich möglich und können insbesondere zur Änderung von Preisen, Fristen und Terminen führen.


Lieferung von Waren.

Zur Leistungsausführung ist Burg Riegersburg erst dann verpflichtet, sobald der Kunde all seinen Verpflichtungen (insbesondere Bezahlung) nachgekommen ist.

Allfällige Lieferfristen und -termine werden von Burg Riegersburg nach Möglichkeit eingehalten, wobei diese, falls nicht ausdrücklich als verbindlich vereinbart, unverbindlich sind und sich immer als voraussichtlicher Zeitpunkt der Bereitstellung und Übergabe an den Kunden verstehen.

Sollte die Bestellung zu einem bestimmten Datum gewünscht sein und wird eine Lieferung vor oder nach diesem Datum vom Kunden nicht mehr akzeptiert, ist dies vorab und gesondert mit Burg Riegersburg zu vereinbaren (Fixgeschäft). Diesbezüglich ist vor verbindlicher Bestellung schriftlich per E-Mail bei Burg Riegersburg anzufragen und die schriftliche Bestätigung durch Burg Riegersburg abzuwarten


Fachgerechte Leistung.

Soweit die schriftliche Leistungsbeschreibung nichts anderes vorsieht, schuldet Burg Riegersburg eine fachgerechte Ausführung nach Maßgabe des Zeitpunktes der Angebotslegung. Innerhalb des Rahmens der schriftlichen Leistungsbeschreibung hat Burg Riegersburg bei der Ausführung der Leistungen Gestaltungsfreiheit, soweit mehrere fachgerechte Möglichkeiten zur Ausführung bestehen.

Fremdleistungen.

Burg Riegersburg ist berechtigt, die Leistungen selbst auszuführen, oder sich bei der Erbringung der Leistungen sachkundiger Dritter (z.B. auch Pächter) zu bedienen.

Teilbare Leistungen.

Bei teilbaren Leistungen ist Burg Riegersburg berechtigt, die Durchführung in Teilen vorzunehmen.

Termine und Fristen.

Von Burg Riegersburg angegebene Termine oder Fristen sind unverbindlich, soweit diese nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind.

Zufällige Unmöglichkeit der Leistung.

Wenn die Durchführung der Leistung aus Gründen, die nicht im Machtbereich von Burg Riegersburg liegen und für Burg Riegersburg unvorhersehbar bzw. unabwendbar sind (z.B. aufgrund von schlechten Witterungsverhältnissen, etc), nicht oder nur zum Teil möglich ist, ist Burg Riegersburg nicht bzw. nur zur teilweisen Leistungserbringung verpflichtet. Es obliegt allein dem billigen Ermessen von Burg Riegersburg, die (teilweise) Unmöglichkeit der Leistungserbringung zu beurteilen, wobei eine teilweise Unmöglichkeit – z.B. Führungen in den Innenräumen möglich, Greifvogelshow nicht möglich – die Durchführung des möglichen Leistungsteils unberührt lässt. So ist beispielsweise bei schlechten Witterungsverhältnissen insbesondere die Greifvogelshow sowie die Beförderung mit dem Lift nicht möglich.

Höhere Gewalt, insbesondere Epidemien, Pandemien, behördliche Maßnahmen wie Schließungen, sonstige unvorhersehbare und unabwendbare Ereignisse befreien Burg Riegersburg ebenfalls von ihren Leistungspflichten.

Im Falle der (teilweisen oder gänzlichen) zufälligen Leistungsunmöglichkeit ist Burg Riegersburg nicht verpflichtet, das (anteilige) Entgelt an den Kunden zurückzahlen.

Mitwirkungspflichten des Kunden.

Der Kunde hat Burg Riegersburg unverzüglich, ohne Aufforderung und in weiterverarbeitbarer Form alle Informationen schriftlich mitzuteilen und alle Leistungen beizustellen, die für die Erbringung der Leistungen durch Burg Riegersburg erforderlich sind.

Der Kunde hat die von ihm beigestellten Informationen und Leistungen selbst auf deren Tauglichkeit, Richtigkeit und Rechtmäßigkeit zu prüfen.

Bei Inanspruchnahme von Preisreduktionen bzw. ermäßigten Tickets (z.B. Kinder-, Familientickets), hat die Legitimation für die jeweilige Ermäßigung vor bzw. bei Eintritt zu erfolgen.

Der Kunde haftet für sämtliche Schäden, die durch mangelhafte, verspätete oder unterlassene Mitwirkung des Kunden entstehen, und insbesondere auch für den Burg Riegersburg dadurch entstehenden Mehraufwand und hat der Kunde Burg Riegersburg schad- und klaglos zu halten.

Sofern Burg Riegersburg aufgrund mangelhafter, verspäteter oder unterlassener Mitwirkung des Kunden die Leistungen nicht vereinbarungsgemäß ausführen kann, ist Burg Riegersburg unbeschadet anderer Rechte auch berechtigt, die Ausführung der Leistung zu unterbrechen, andere Leistungen für andere Kunden einzuschieben und erst nach Abschluss dieser Leistungen die Ausführung der Leistungen für den Kunden, soweit dieser seine Mitwirkungspflichten bis dahin erfüllt hat, fortzusetzen, wodurch sich alle Termine und Fristen verschieben.

 

    1. Gutscheinkarte


Gutscheinkarten enthalten aufgrund der fehlenden Zuordnung des Leistungsinhalts keine Mehrwertsteuer.

Die Einlösung der Gutscheinkarten kann ausschließlich im Online-Shop von Burg Riegersburg sowie vor Ort in allen Shops von Burg Riegersburg erfolgen.

Beträgt der Wert der Gutscheinkarte mehr als die in Anspruch genommene Leistung, so wird eine neue Gutscheinkarte mit dem Restwert generiert. Eine Bargeldauszahlung ist nicht möglich.

Verlorene Gutscheinkarten werden nicht ersetzt.

 

    1. Entgelt


Preise.

Es finden die im Online-Shop und auf der Website von Burg Riegersburg bekannt gegebenen Preise Anwendung. Alle Preise sind Euro-Preise und verstehen sich ab Geschäftssitz bzw. -stelle von Burg Riegersburg; bei Verträgen mit Unternehmern zzgl. Umsatzsteuer, bei Verträgen mit Konsumenten inkl. Umsatzsteuer in der gesetzlichen Höhe.


Versand.

Die Preise beinhalten keine Kosten für den Versand. Der Versand erfolgt auf Kosten des Kunden. Es werden für den Versand die tatsächlich aufgewendeten Kosten samt einem angemessenen Regiekostenaufschlag, mindestens jedoch die am Auslieferungstag geltenden oder üblichen Fracht- und Fuhrlöhne der gewählten Versandart, in Rechnung gestellt. Bei Lieferungen außerhalb Österreichs trägt der Kunde alle gesetzlichen Einfuhr-/Ausfuhrabgaben.


Ermäßigungen:

Sollte eine Preisreduktion (z.B. Kindertickets) nicht zu Recht in Anspruch genommen worden sein, muss das Ticket an der Kassa umgebucht werden (mit Aufzahlung auf den Normalpreis).


Zusatzleistungen.

Alle Leistungen von Burg Riegersburg, die nicht ausdrücklich durch das vereinbarte Entgelt abgegolten sind, wie insbesondere später vereinbarte Zusatzleistungen, werden gesondert entlohnt.


Vorauszahlung.

Der Kunde ist zur Vorauszahlung verpflichtet.


Teilleistungen.

Burg Riegersburg ist berechtigt, Teilleistungen zu verrechnen.


Ungerechtfertigter Rücktritt.

Bei ungerechtfertigtem Rücktritt, Stornierung oder Abbestellung durch den Kunden, gebührt Burg Riegersburg trotzdem das vereinbarte Entgelt. Burg Riegersburg muss sich in diesem Fall lediglich Ersparnisse aus noch nicht getätigten Zukäufen anrechnen lassen. Dasselbe gilt, wenn Burg Riegersburg aus einem in der Sphäre des Kunden liegenden wichtigen Grund vom Vertrag zurücktritt.

 

    1. Zahlung


Zahlungsabwicklung.

Die Zahlung erfolgt entsprechend der vom Kunden während des Bestellvorgangs gewählten Zahlungsart. Die Zahlungsabwicklung erfolgt durch das Unternehmen Mollie B.V. und wird über deren Bezahlsystem (www.mollie.com) abgewickelt.

 

Fälligkeit.

Die Rechnungen von Burg Riegersburg sind ohne jeden Abzug ab Rechnungsdatum fällig. Die Leistungserbringung erfolgt erst nach vollständiger Bezahlung.


Zahlbarkeit.

Die Rechnungen von Burg Riegersburg sind binnen 7 Tagen ab Erhalt der Rechnung zu bezahlen.


Zahlbarkeit bei Online-Geschäften.

Bei Online-Geschäften sind die Rechnungen von Burg Riegersburg mit der Aufgabe der Bestellung zu bezahlen.


Eigentumsvorbehalt.

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und aller damit verbundenen Zinsen und Kosten durch den Kunden gilt ein Eigentumsvorbehalt zugunsten von Burg Riegersburg an den von Burg Riegersburg gelieferten Waren als vereinbart. Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware – insbesondere durch Pfändungen – verpflichtet sich der Kunde, auf das Eigentumsrecht von Burg Riegersburg hinzuweisen und diese unverzüglich zu benachrichtigen. Im Falle des Verzuges ist Burg Riegersburg berechtigt, Rechte aus dem Eigentumsvorbehalt geltend zu machen. Der Kunde stimmt für diesen Fall der Retournierung der Waren an Burg Riegersburg zu. Die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts durch Burg Riegersburg bewirkt keinen Rücktritt vom Vertrag, außer Burg Riegersburg erklärt den Rücktritt vom Vertrag ausdrücklich. Der Kunde darf bis zur vollständigen Begleichung der offenen Kaufpreisforderung über die Vorbehaltsware nicht verfügen, sie insbesondere nicht verkaufen, verpfänden, verschenken oder verleihen. Der Kunde trägt das volle Risiko für die Vorbehaltsware, insbesondere für die Gefahr des Unterganges, des Verlustes oder der Verschlechterung. Im Fall der unzulässigen Weiterveräußerung der Waren durch den Kunden tritt der Kunden seine Forderung gegen den Käufer zum Zwecke der Sicherstellung an Burg Riegersburg ab. Burg Riegersburg ist berechtigt, den Käufer von dieser Abtretung zu verständigen.


Verbot der Aufrechnung und der Zurückbehaltung.

Kunden, welche Unternehmer sind, sind selbst bei konnexen Forderungen nicht berechtigt, die eigenen Forderungen gegen Forderungen von Burg Riegersburg aufzurechnen, außer die Forderung des Kunden wurde von Burg Riegersburg schriftlich anerkannt oder gerichtlich festgestellt. Ein Zurückbehaltungsrecht zugunsten von Kunden, welche Unternehmer sind, ist ausgeschlossen.


Zahlungsverzug.

Für den Fall verspäteter Zahlung sind bei Verträgen mit Unternehmern die zwischen Unternehmern gültigen gesetzlichen Zinsen, zumindest jedoch 9 % per anno, bei Verträgen mit Konsumenten Zinsen in der Höhe von 4 % per anno zu bezahlen. Der Kunde hat alle mit der Eintreibung der Forderung verbundenen Kosten und Aufwände, wie insbesondere Inkassospesen oder sonstige für eine zweckentsprechende Rechtsverfolgung notwendigen Kosten, zu tragen. Die Geltendmachung weitergehender Rechte und Forderungen bleibt davon unberührt.


Ratenzahlung.

Soweit Burg Riegersburg und der Kunde eine Ratenzahlungsvereinbarung abschließen, gilt als vereinbart, dass bei nicht fristgerechter Bezahlung auch nur einer Rate sämtliche noch ausständige Teilleistungen ohne weitere Nachfristsetzung sofort fällig werden. Bei Verträgen mit Konsumenten gilt die vorstehende Regelung sinngemäß, soweit Burg Riegersburg die eigene Leistung vollständig erbracht hat, auch nur eine rückständige Leistung des Kunden mindestens sechs Wochen fällig ist, und wenn Burg Riegersburg den Kunden unter Setzung einer Nachfrist von zumindest zwei Wochen unter Androhung des Terminverlustes gemahnt hat.

 

    1. Gefahrtragung, Gewährleistung und Haftung


Gefahrenübergang bei Unternehmern.

Beim Versand von Waren geht die Gefahr immer auf den Kunden über, sobald Burg Riegersburg die Waren an das Beförderungsunternehmen übergeben hat. Der Versand von Waren erfolgt grundsätzlich nicht versichert, sofern der Kunde nicht auf seine Kosten Burg Riegersburg mit der Versicherung der Waren beauftragt hat.


Rügeverpflichtung bei Unternehmern.

Der Kunde hat nach Anforderung einer Zwischenabnahme durch Burg Riegersburg, nach Übergabe und nach Aufnahme des Echtbetriebs die übergebenen bzw. abzunehmenden Leistungen spätestens binnen 8 Tagen jedenfalls schriftlich abzunehmen („freizugeben“) oder allfällige Mängel bzw. Schäden schriftlich zu rügen.

Verdeckte Mängel und/oder Schäden, die erst nach Ablauf von 8 Tagen, jedoch innerhalb offener Garantie-, Gewährleistungs- oder Schadenersatzfristen auftreten, sind vom Kunden ebenfalls binnen 8 Tagen ab Erkennbarkeit zu rügen.

Der Rügeverpflichtung unterliegen alle Mängel oder Schäden, welche der Kunde mit der Sorgfalt eines ordentlichen Unternehmers bei entsprechender Kontrolle erkennen müsste.

Bei nicht rechtzeitiger Rüge der Mängel und/oder Schäden durch den Kunden ist die Geltendmachung von Garantie-, Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen sowie von Ansprüchen aufgrund anderer Haftungsregelungen, insbesondere von Regressansprüchen, des Kunden ausgeschlossen.


Garantie.

Soweit Leistungsteile von Burg Riegersburg über eine von einem Dritten gewährte Garantie verfügen, ist diese Garantie direkt beim Dritten geltend zu machen (z.B. Herstellergarantie).

Im Fall einer Garantiezusage durch Burg Riegersburg beginnt die Frist zur Geltendmachung des Garantieanspruchs mit Übergabe zu laufen. Der Garantieanspruch verjährt sechs Monate ab Kenntnis des Kunden vom Eintritt des Garantiefalls, spätestens aber mit Ablauf der Garantiefrist. Geht aus der Garantiezusage der Inhalt der Garantie nicht hervor, dann haftet Burg Riegersburg für die gewöhnlich vorausgesetzten Eigenschaften.


Gewährleistung.

Für Konsumenten gelten die gesetzlichen Bestimmungen des Gewährleistungsrechts.

Das Recht auf Gewährleistung und das Recht zum Gewährleistungs-Regress sind bei Unternehmern auf sechs Monate ab Übergabe beschränkt. Bei gebrauchten Waren ist das Recht auf Gewährleistung bei Unternehmern vollständig ausgeschlossen.

Dem Kunden als Unternehmer steht das Recht auf Verbesserung oder Austausch bzw. bei nicht wesentlichen Mängeln auch auf Preisminderung oder bei wesentlichen Mängeln auch auf Wandlung nach Wahl von Burg Riegersburg zu. Durch die Behebung des Mangels wird die Gewährleistungsfrist bei Unternehmen weder verlängert noch beginnt sie für den von der Mängelbehebung betroffenen Leistungsteil neu zu laufen.


Irrtum, Verkürzung über die Hälfte bei Unternehmern.

Das Recht zur Anfechtung wegen Irrtums und wegen Verkürzung über die Hälfte ist ausgeschlossen.


Schadenersatz und sonstige Ansprüche.

Schadenersatzansprüche und Ansprüche aufgrund anderer Haftungsregelungen, insbesondere Regressansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit diese bei Verträgen mit Unternehmern nicht auf krass grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz bzw. bei Verträgen mit Konsumenten nicht auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Burg Riegersburg beruhen.

Derartige Ansprüche von Unternehmern verfallen in sechs Monaten ab Kenntnis des Schadens und des Schädigers; jedenfalls aber nach drei Jahren ab der Verletzungshandlung.

Von diesem Haftungsausschluss sind Ansprüche aufgrund von Personenschäden und aufgrund von anderen nicht dispositiven Haftungsvorschriften ausgenommen.


Schutzwirkung zugunsten Dritter.

Ausdrücklich vereinbart wird, dass dieser Vertrag keine Schutzwirkung zugunsten Dritter entfaltet.


Beweislast bei Unternehmern.

Eine Beweislastumkehr zu Lasten von Burg Riegersburg ist ausgeschlossen. Insbesondere das Vorliegen des Mangels zum Übergabezeitpunkt, der Zeitpunkt der Feststellung des Mangels, die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge sowie das Vorliegen und der Grad eines Verschuldens sind vom Kunden zu beweisen.


Nachfrist bei Unternehmern.

Im Fall der nicht vereinbarungsgemäßen Vertragserfüllung ist der Kunde erst dann zur Geltendmachung von Ansprüchen berechtigt, wenn dieser Burg Riegersburg schriftlich eine angemessene, zumindest aber vierzehntägige Nachfrist gewährt hat. Dies gilt auch für die Auflösung des Vertrages aus wichtigem Grund.


Vertragsrücktritt bei Unternehmern.

Ein Vertragsrücktritt durch den Kunden ist schriftlich mittels eingeschriebenen Briefs zu erklären.

 

    1. Datenschutz


Datenschutz durch Burg Riegersburg.

Der Kunde stimmt ausdrücklich zu, dass die von ihm im Rahmen der Bestellung elektronisch bekannt gegebenen Daten von Burg Riegersburg zu Zwecken der Vertragsabwicklung automationsunterstützt verarbeitet und verwendet werden können.

Es besteht keine Verpflichtung des Kunden zur Erteilung der Einwilligung (z.B. bei besonderen Kategorien personenbezogener Daten) und zum Abschluss des Vertrages. Die Nichterteilung der Einwilligung bzw. das Unterbleiben des Vertragsabschlusses hätte jedoch zur Folge, dass die Bestellung nicht durchgeführt werden kann.


Weiterverarbeitung.

Es erfolgt eine mit dem Zweck der Vertragserfüllung zu vereinbarender Weiterverarbeitung der Daten durch Burg Riegersburg zum Zweck des Direktmarketings in nicht einwilligungspflichtigen Formen wie dem adressierten postalischen Versand von Werbung.

Eine Weiterverarbeitung zum Zweck des Direktmarketings in einwilligungspflichtigen Formen wie dem elektronischen Versand von Werbung oder der Schaltung personenbezogener Werbeanzeigen erfolgt nur aufgrund der Grundlage einer zusätzlichen freiwilligen Einwilligung des Kunden. Zur Erteilung der Einwilligung besteht keine Verpflichtung. Die Nichterteilung der Einwilligung hätte nur zur Folge, dass der Kunde keine Werbung in einwilligungspflichtigen Formen erhält. Eine allfällige Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden.


Weitergabe.

Sämtliche Daten unterliegen der vereinbarten bzw. gesetzlichen Verpflichtung zur Verschwiegenheit und dem Schutz personenbezogener Daten. Eine Weitergabe der Daten des Kunden erfolgt, abgesehen von der Weitergabe an wirtschaftstypische Empfänger wie Banken, Steuerberater, Rechtsanwälte, Versanddienstleister etc., nur aufgrund gesetzlicher Grundlage bzw. in Abstimmung mit dem Kunden.


Speicherdauer.

Die Daten des Kunden werden zum Zweck der Dokumentation und der Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen bis zu maximal dreißig Jahre nach Abschluss der Aufträge gespeichert.


Widerrufsrecht.

Der Kunde hat das Recht, seine Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Im Fall der schriftlichen Erteilung der Einwilligung kann der Widerruf nur schriftlich erfolgen, im Fall der Einwilligung in den Erhalt elektronischer Werbung kann dies gegebenenfalls auch durch Klick auf den Abmeldelink erfolgen. In diesem Fall wird die Verarbeitung, sofern keine andere Rechtsgrundlage besteht, eingestellt. Die Rechtmäßigkeit, der bis zum Widerruf verarbeiteten Daten wird durch den Widerruf nicht berührt.


Widerspruchsrecht.

Der Kunde hat das Recht, der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zum Zweck der Direktwerbung zu widersprechen. Im Fall des Widerspruchs werden personenbezogenen Daten des Kunden nicht mehr zum Zweck der Direktwerbung verarbeitet.


Betroffenenrechte.

Der Kunde hat das Recht auf Auskunft, Berichtigung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung, das Recht auf Datenübertragbarkeit und das Recht zur Beschwerde bei der Datenschutzbehörde. Die Kontaktdaten der österreichischen Datenschutzbehörde lauten: Österreichische Datenschutzbehörde, Barichgasse 40-42, 1030 Wien, Telefon: +43 1 531 152 – 0, E-Mail: dsb@dsb.gv.at.

 

    1. Schlussbestimmungen


Anzuwendendes Recht.

Auf alle Rechtsbeziehungen und Sachverhalte zwischen dem Kunden und Burg Riegersburg ist ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss der internationalen Verweisungsnormen anzuwenden. Davon ausgenommen sind lediglich zwingende Rechtsvorschriften zugunsten von Konsumenten.


Teilnichtigkeit.

Sollten Bestimmungen dieses Vertrages rechtsunwirksam, ungültig und/oder nichtig sein oder im Laufe ihrer Dauer werden, so berührt dies die Rechtswirksamkeit und die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Vertragspartner verpflichten sich in diesem Fall, die rechtsunwirksame, ungültige und/oder nichtige (rechtsunwirksam, ungültig und/oder nichtig gewordene) Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, die rechtswirksam und gültig ist und in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung der ersetzten Bestimmung – soweit als möglich und rechtlich zulässig – entspricht


UN-Kaufrecht.

Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden auf Verträgen mit Unternehmern keine Anwendung.


Gerichtsstand.

Als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen Burg Riegersburg und dem Kunden wird das sachlich zuständige österreichische Gericht für 8333 Riegersburg vereinbart. Burg Riegersburg ist aber auch zur Klage am allgemeinen Gerichtsstand von Burg Riegersburg und des Unternehmers berechtigt.

Davon ausgenommen sind lediglich zwingende Rechtsvorschriften zugunsten von Konsumenten.

 

WIDERRUFSBELEHRUNG FÜR KONSUMENTEN


Widerrufsrecht.

Konsumenten haben im Fernabsatz das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.


Widerrufsfrist.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage

      • im Fall eines Vertrags über die Lieferung von Waren ab dem Tag, an dem der Konsument oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat;
      • im Fall eines Vertrags über mehrere Waren, die der Konsument im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt hat und die getrennt geliefert werden, ab dem Tag an dem der Konsument oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat;
      • im Fall eines Vertrags über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken, ab dem Tag, an dem der Konsument oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen hat;
      • im Fall eines Vertrags zur regelmäßigen Lieferung von Waren über einen festgelegten Zeitraum hinweg, ab dem Tag, an dem der Konsument oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die erste Ware in Besitz genommen hat;
      • im Fall eines Dienstleistungsvertrags, ausgenommen Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Vermietung von Kraftfahrzeugen sowie Lieferung von Speisen und Getränken und Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden, sofern jeweils für die Vertragserfüllung durch Burg Riegersburg ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vertraglich vorgesehen ist, ab dem Vertragsabschluss.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Konsumenten die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.


Erklärung des Widerrufs.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, müssen Konsumenten Burg Riegersburg (Burg Riegersburg Betriebs GmbH, FN 525964b, 8333 Riegersburg, Riegersburg 21, Tel: +43 3153 8213-5, E-Mail: webdirect@dieriegersburg.at) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Fax oder E-Mail) über ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Konsumenten können dafür das nachstehende Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.


Muster-Widerrufs-Formular.

(Um den Vertrag zu widerrufen, ist bitte dieses Formular auszufüllen und zurückzusenden.)

An

Burg Riegersburg Betriebs GmbH

8333 Riegersburg, Riegersburg 21

webdirect@dieriegersburg.at

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*) —

Bestellt am (*)

Erhalten am (*)

Name des/der Konsumenten —

Anschrift des/der Konsumenten —

Unterschrift des/der Konsumenten (nur bei Mitteilung auf Papier) —

Datum —

(*) Unzutreffendes streichen.


Folgen des Widerrufs bei Waren.

Wenn Konsumenten einen Vertrag widerrufen, hat Burg Riegersburg alle Zahlungen, die Burg Riegersburg vom Konsumenten erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Konsument eine andere Art der Lieferung als die von Burg Riegersburg angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei Burg Riegersburg eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet Burg Riegersburg dasselbe Zahlungsmittel, das der Konsument bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Konsumenten wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Konsumenten wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Der Konsument hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem der Konsument Burg Riegersburg über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet, an Burg Riegersburg zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Konsument die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet.

Burg Riegersburg kann die Rückzahlung verweigern, bis Burg Riegersburg die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis der Konsument den Nachweis erbracht hat, dass der Konsument die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Konsument muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Der Konsument trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.


Folgen des Widerrufs bei Dienstleistungen.

Tritt der Konsument im Falle der begonnenen Vertragserfüllung durch Burg Riegersburg von einem Dienstleistungsvertrag zurück, so ist Burg Riegersburg berechtigt dem Konsumenten einen, im Vergleich zum vertraglich vereinbarten Gesamtpreis verhältnismäßigen und der von Burg Riegersburg bereits erbrachten Leistung bis zum Rücktritt entsprechenden Betrag zu verrechnen.


Ausschluss des Widerrufsrechts.

Gemäß § 18 FAGG besteht kein Widerrufsrecht für Konsumenten für:

      • Waren, die versiegelt geliefert werden und aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder aus Hygienegründen nicht zur Rückgabe geeignet sind, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.
      • Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden, sofern jeweils für die Vertragserfüllung durch Burg Riegersburg ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vertraglich vorgesehen ist; darunter fallen insbesondere Tickets und Gutscheine der Burg Riegersburg, sofern diese auf einen bestimmten Zeitpunkt oder Zeitraum lauten.

WINTERSPERRE: WIR HABEN GESCHLOSSEN!

Derzeit hat die Riegersburg inkl. Burgweg (Drehkreuz) und Klettersteige über die Wintermonate geschlossen.

Wir informieren im Frühjahr auf unserer Homepage sobald Burgweg und Klettersteige wieder geöffnet werden.

Saison-Opening: Samstag, 1. April 2023